Aktuell

Lancierung einer neuen Webseite zum Thema «Religion»

Mit der Webseite «religion.ch» kommt das Beratungsangebot, das seit der Gründung 1992 ein wichtiger Teil der Arbeit von IRAS COTIS war, im digitalen Zeitalter an. Die neue Plattform ermöglicht den Austausch von Informationen und Impulsen zum multireligiösen Leben und Zusammenleben in der Schweiz.


Neuer Kurs «Kirchliches Umweltmanagement Grüner Güggel» im Herbst 2021

Im Oktober 2021 bietet die Fachstelle oeku Kirchen für die Umwelt einen neuen Lehrgang «Kirchliches Umweltmanagement». An sechs Halbtagen holen sich die Teilnehmenden das Wissen, wie sie eine Kirchgemeinde zum Umweltlabel Grüner Güggel führen können.


Erste Plenarversammlung 2021 der AGCK.CH auf ZOOM (2. Juni)

Das institutionelle Leben der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AGCK.CH) in der Schweiz wird durch zwei jährliche Plenarversammlungen geprägt. Zur Plenarversammlung gehören die von den Mitgliedern der AGCK.CH entsandten Delegierten, dazu sind «Gastmitglieder» und eine Vertetung der jeweilgen kantonalen Arbeitsgemeinschaften eingeladen. Dieses Jahr hatten wir geplant, uns in Bellinzona zu treffen, um dabei die spezifische ökumenische Situation südlich der Alpen kennenzulernen. «Corona» hat dazu geführt, dass diese erste Plenarversammlung 2021 am 2. Juni virtuell auf ZOOM stattgefunden hat und der Austausch im Tessin entfallen musste.


Evangelisch-Lutherische Kirche Basel und Nordwestschweiz erhält kantonale Anerkennung

Nach rund zweijähriger Prüfung durch das Finanzdepartement, den Regierungsrat, die Bildungs- und Kulturkommission des Kantons Basel-Stadt, wurde der Antrag auf kantonale Anerkennung der Evangelisch-Lutherischen Kirche Basel und Nordwestschweiz am 14. Januar 2021 im Grossen Rat behandelt und mit 70 Ja-Stimmen und einer Enthaltung genehmigt. Die Anerkennung hat vor allem symbolischen Wert. An der juristischen Person der Gemeinschaft ändert sich mit der kantonalen Anerkennung, nichts. Die Evangelisch-Lutherische Kirche Basel und Nordwestschweiz bleibt weiterhin ein privatrechtlicher Verein.


Aufruf aus Zürich zur «ökumenischen, diakonischen Tapferkeit»

Am Martinitag (11. November) haben die Zürcher Kirchen mit Blick auf Advent, Weihnachten und das neue Jahr zur ökumenischen, diakonischen Tapferkeit aufgerufen. Corona bestimmt seit Monaten all unser Denken und Handeln, kein Lebensbereich bleibt verschont. Mit der zweiten Welle fast noch brutaler als zuvor, denn erst jetzt wird uns auf dramatische Art klar, dass diese Pandemie uns noch lange Zeit belasten und fordern wird. Die römisch-katholische, christkatholische und reformierte Kirchen der Stadt Zürich haben ein «Diakonie Manifest» lanciert.


Gedanken der AKB* zur gegenwärtigen Corona-Pandemie

Die Kirchen sind Teil der Gesellschaft. Kirchliche Arbeit ist primär Arbeit mit und für Menschen. Dazu gehören Begegnungen in der Seelsorge, in Gottesdiensten und bei Übergängen im Leben. Die Verbreitung der CoVid-19 Infektionen erfolgen über zwischenmenschliche Kontakte. Darum stehen Kirchen und kirchliche Mitarbeitende ganz besonders in der Verantwortung. Sie müssen einerseits Distanz wahren und Menschen zur Distanz aufrufen. Andererseits gehört zum Leben unabdingbar eine gewisse Nähe.


Eidg. Bettag: Einladung nach Basel zur ökumenischen Feier (19.9.2020)

Seit dem 2. Vatikanischen Konzil wird der Eidgenössischer Dank-, Buss- und Bettag ökumenisch begangen, so auch von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen beider Basel, die zu einer Feier am 19. September um 17 Uhr nach Basel einlädt.


Die Schöpfung feiern – Uns unserer Verantwortung für alles Geschaffene neu bewusst zu werden

Die Arbeitsgemeinschaft der Kirchen im Kanton Bern und die oeku Kirche und Umwelt laden zu eine ökumenischen Feier in Bern ein. Der Anlass findet am 1. September 2020 in der Dreifaltigkeitskirche (18.00 Uhr) mit dem Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried statt. Die beiden Organisationen regen uns an, „die Schöpfung zu feiern und uns unserer Verantwortung für alles Geschaffene neu bewusst zu werden.“


Die Vereinigung Interkonfessioneller Familien in der Westschweiz wirft das Handtuch ab

Die Vereinigung Interkonfessioneller Familien in der Westschweiz veröffentlicht das Buch « Nous rendons grâce, témoignage et tablier », das 17 Jahre Geschichte nachzeichnet, und schliesst sie gleichzeitig mit einem Hauch von Sehnsucht ab. “Es war ein grosses Abenteuer, aber wir werfen das Handtuch ab“, heisst es im Vorwort der Präsidentin der Vereinigung. „Wir sind der Kirchen überdrüssig, welche uns eher als Problem denn als Chance für die Einheit sehen“.


Der 26. „Ökumenische Kreuzweg Zürich“ findet dieses Jahr online statt!

Aufgrund der Vorgaben zur Bekämpfung des Coronavirus findet der "Ökumenische Kreuzweg" nicht als Umzug durch die Stadt Zürich sondern online statt. Auf der Webseite des Kreuzwegs können am Karfreitag, 10. April 2020, alle Stationen ab 12 Uhr miterlebt werden.