Oecumenica Label – Gütesiegel für beispielhafte ökumenische Arbeit

Die AGCK.CH will wegweisende ökumenische Projekte in der Schweiz wahrnehmen, fördern und gute Ideen verbreiten.

Die Kirchen sollen zunehmend auch dank guten gemeinsamen Projekten sichtbar und erfahrbar machen, dass sie eins in Jesus Christus sind: Zusammenarbeit und gemeinsames Gebet trotz traditioneller Verschiedenheit.

Die ausgezeichneten Projekte setzen eine oder mehrere der Selbstverpflichtungen der Charta Oecumenica beispielhaft um. Das Label trägt dazu bei, die Leitlinien (vor allem Punkt 8.1) der Charta Oecumenica zu verwirklichen.

Das Label trägt zur Bekanntmachung gelungener Projekte. Es zeigt, was gemeinsam möglich ist und dass Ökumene in unserem Land lebt. Die Projekte können von Einzelpersonen, (Kirch-) gemeinden, Pfarreien oder kirchlichen Organisationen durchgeführt werden, mindestens drei Kirchen sollen sich daran beteiligen (ganze Kriterienliste zum Herunterladen).

Das Label wird vom Präsidium der AGCK.CH für drei Jahre verliehen (Angaben zur Gesucheinreichung zum Herunterladen). Eine Verlängerung ist möglich.

Dokumente zum Download

Oecumenica Label Projekte

Projekte, die heute mit dem Oecumenica Label ausgezeichnet sind.

Schweigen & Beten in Davos
Die Aktion der Kirchen während dem WEF erhält das Oecumenica Label der AGCK Schweiz. Seit 1999 wird jedes Jahr während dem Weltwirtschaftsforum (WEF) eine tägliche ökumenische Gebetswache von 18 bis 21 Uhr in der Kirche St. Johann in Davos organisiert. Die Teilnehmenden beten für die Opfer des Neoliberalismus und für die Entscheidungsträgerinnen und -träger in Politik, Wirtschaft und Kirchen.
Ein christlicher Blick auf RTS – Das Religiöse entziffern
Am 27. Juni 2013 haben Médias-pro und Cath-info vom Präsidium der AGCK Schweiz das Oecumenica Label für ihre Sendungen auf den Kanälen der Westschweizer Radio und Fernsehen erhalten. Die Sendungen behandeln in einem ökumenischen Geist ein breites Spektrum von Themen, die alle eine geistliche, religiöse und ethische Dimension in Bezug auf das Christentum und den interreligiösen Dialog haben.
Genfer Atelier de Théologie
Das Atelier Œcuménique de Théologie (AOT) in Genf hat 2013 vom Präsidium der AGCK Schweiz das Oecumenica Label für ausgezeichnete Ökumene erhalten. Das AOT ist ein Ort, um den Spuren Gottes in im eignen Leben nachzuspüren. Es ist aber auch ein Ort, um seine eigene kirchliche Tradition und die der anderen Kirchen besser zu verstehen.
Bibel in franz. Gebärdensprache – Den Bibeltext sichtbar machen
Am 1. April 2017 in Genf hat die Westschweizer Gehörlosenseelsorgerorganisation GOEDARDS vom Präsidium der AGCK.CH das Oecumenica Label erhalten für ihre Übertragung von wichtigen Bibeltexten in die französische Gebärdensprache. Seit Ende 2015 stehen die übersetzten Passagen als Videos im Internet zur Verfügung.
Begegnungen in der Fastenzeit – Frühling der Ökumene
Die Ökumenischen Fastenzeit-Begegnungen von Arve et Lac (Genf) haben das Oecumenica Label der AGCK.CH am 1. April 2017 erhalten. Von Anfang an waren sie echte Knospen der Ökumene und sind es heute umso mehr, als die säkularisierte Gesellschaft ethische und geistliche Bezugspunkte braucht, die nur gemeinsam gesetzt werden können.
Ökumenische Gefängnisseelsorge Genf
Der Freiheit entzogen – aber immer frei, Gehör zu finden! Am 1. April 2017 wurde das Oecumenica Label vom Präsidium der AGCK.CH der Steuerungsgruppe der Gefängnisseelsorge in Genf verliehen. Die Steuerungsgruppe ist von den römisch-katholischen, christkatholischen und reformierten Kirchen in Genf anerkannt.
Ökumenische Kampagne – Gemeinsam für eine gerechte Welt
Die ökumenische Kampagne wird jedes Jahr vor Ostern durchgeführt. Sie wurde am 17. Februar 2009 vom Präsidium der AGCK.CH mit dem Oecumenica Label ausgezeichnet. Die Werke Brot für alle und Fastenopfer arbeiten seit 50 Jahren zusammen; Partner sein stoss 1993 dazu.
École de la Parole in der Westschweiz – Lectio Divina
Im Herbst 2010 hat das Präsidium der AGCK Schweiz der Schweizerischen Bibelgesellschaft in der Westschweiz das Label Oecumenica für ihr Projekt École de la Parole verliehen. Die Weitergabe des Glaubens steht im Kern des Projektes und der Anliegen der Kirchen. Die Lectio Divina ist ein von allen Mitgliedkirchen der AGCK Schweiz anerkannter Ansatz, eine Methode der betenden Meditation über Bibeltexten. Dieser Ansatz nährt den christlichen Glauben. Bei der "École" wird sie gemeinschaftlich geübt.
Wortgottesdienste in der Kathedrale von Lausanne
Seit 2004 organisiert die Gemeinschaft der christlichen Kirchen im Kanton Waadt (CECCV) jeden Monat einen Wortgottesdienst in der Kathedrale von Lausanne. Diese Entscheidung steht im Einklang mit dem Beschluss der Behörden der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Waadt, die Lausanner Kathedrale für andere Kirchen zu öffnen. Am 5. September 2010 erhielt die CECCV vom Präsidenten und von der Vizepräsidentin der AGCK Schweiz das Oecumenica Label für ihr Projekt "célébrations de la Parole". Das Projekt wird heute immer noch geführt.