Ostern 2025 gemeinsam

International
Jerusalem: Vorraum der Grabkapelle | © Christoph Knoch

Neuer Anlauf für ein gemeinsames Osterdatum

Am Konzil von Nizäa (325 nach Christus) wurde das der Termin Osterfest einheitlich festgelegt. Unklarheiten in Bezug auf die Messgrössen des Vollmonddurchgangs und einer Vorschrift, Ostern erst nach dem jüdischen Pessach zu feiern, haben zur heutigen Situation geführt, dass nur selten die westlichen und östlichen Kirchen miteinander Ostern feiern. Das gibt einerseits die Chance, zweimal zu feiern und bei den anderen zu Gast sein zu können, andererseits ist es für die säkulare «Welt» nicht zu verstehen, dass die Christinnen und Christen nicht am gleichen Tag im Kalender an die Auferstehung erinnern.

70. Jahre ÖRK/WCC. Besuch Papst Franziskus. 70. Jahre ÖRK/WCC. Besuch Papst Franziskus. Im ökumenischen Institut Bossey fand das Mittagessen statt und anschliessend der Austausch der Geschenke. Der Papst freut sich sehr an der Blue Community Wasserflasche des Ökumenischen Rates. Der Generalsekretär erläutert das Geschenk.

Papst Franziskus und der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. haben dieses Projekt sehr befürwortet.

Besuch des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I in   der Kathedrale St. Nicolas in Fribourg.

1997 wurde in Aleppo ein erster Versuch gestartet, eine Einigung zu erreichen. Ohne Erfolg. Nun gibt es einen neuen Anlauf 1700 Jahren nach Nizäa ab dem 2025 gemeinsam gefeierten Osterfest alle Jahre am gleichen Sonntag das «Christ ist erstanden» zu singen.

Ostern gemeinsam

«Heiliges Feuer» in Jerusalem (2022)