Aktuell

Erklärung der drei Landeskirchen zum Internationalen Menschenrechtstag

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember rufen die Römisch-katholische, die christkatholische und die evangelisch-reformierte Kirchen der Schweiz zu mehr Humanität im Umgang mit notleidenden Menschen auf. Der Text „Raum lassen“ gibt Impulse, um über Gottes Verheissung eines Lebens in Fülle und die eine Menschheitsfamilie nachzudenken. Die diesjährige Aktion zum Menschenrechtstag wird von einem Dossier der ACAT zum Thema "Eritrea: Land ohne Morgen" begleitet.


„Das Gebet stiftet die Weltordnung“

Am 2. Dezember fand über Mittag zur Eröffnung der neuen Legislatur der eidgenössischen Räte ein ökumenischer Gottesdienst für Parlamentarierinnen und Parlamentarier sowie deren Angehörigen und Freunde im Berner Münster statt. Gestaltet wurde die Feier von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz AGCK.CH.


Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund sagt ja zur „Ehe für alle“

Die Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) hat am 5. November 2019 die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare auf zivilrechtlicher Ebene befürwortet. Der SEK bleibt dem reformierten Prinzip treu, dass eine Ehe Voraussetzung für eine kirchliche Trauung ist.


Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung der Legislatur der Eidgenössischen Räte

Wie alle vier Jahre nach den nationalen Wahlen organisiert die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK.CH) eine ökumenische Feier für Parlamentarierinnen und Parlamentarier und ihre Angehörigen im Berner Münster. Die Feier wird von Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedkirchen der AGCK.CH gestaltet. Sie ist öffentlich. Rendez-vous am Montag, den 2. Dezember, 12 Uhr 30 in Bern.


2021: Jahr der Ökumene

Gleich mit mehreren aktuellen und gesellschaftlich relevanten Themen hat sich die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Deutschland im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung im September 2019 befasst. Die Mitglieder der ACK sprachen sich spontan für ein gemeinsames Jahresmotto aller ökumenischen Veranstaltungen unter dem Titel „2021: Jahr der Ökumene“ aus. Auch in der Schweiz könnte 2021 als Jahr der Ökumene gefeiert werden.


Was die Gesellschaft an den Kirchen hat

In einem Vortrag am 24. September 2019 erläuterte die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr einige der sieben „Leitsätze zum Verhältnis von Staat und Religion“ des Kantons Zürich. Sie betonte die Wichtigkeit der Religionsgemeinschaften für Staat und Gesellschaft sowie die Bedeutung der sieben Leitsätze für kleinere, nicht öffentlich anerkannte Kirchen.


100 Jahre „VFG – Freikirchen Schweiz“

Der Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz – „VFG - Freikirchen Schweiz“ – feiert am 13. September 2019 in Bern sein 100-jähriges Bestehen. Dem Verband gehören 17 Freikirchen vor allem aus der Deutschschweiz als Mitglieder an, zwei im Gäste- und eine im Beobachterstatus.


Verein „Christian Public Affairs“ gegründet

Am 20. Mai haben christliche Verbände und Organisationen in der Schweiz den Ver-ein „Christian Public Affairs“ (CPA) gegründet, um ihren Interessen in der Bundespolitik und in der Gesellschaft mehr Gehör zu verschaffen.


Religionsfreiheit ist kein Recht der Religionen, sondern der Menschen

Am 15. März 2019 referierten und debattierten an einer religionspolitischen Tagung an der Universität Fribourg Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und verschiedener (a)religiöser Organisationen über die Rolle, die Religion und Glauben heute in der Öffentlichkeit zusteht. Dabei war das Verhältnis von Kirche und Staat als auch die Unverzichtbarkeit der Religionsfreiheit in einer pluralistischen Diskurskultur ein Thema.