Die europäische Charta Oecumenica wurde am 22. April 2001 in Strassburg von den damaligen Präsidenten der KEK und der CCEE als «Leitlinien für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirchen in Europa» unterschrieben. Auch in der Schweiz, wo die Charta vier Jahre später von den Mitgliedkirchen der AGCK.CH unterschrieben wurde. Zwanzig Jahre nach der Unterzeichnung der Charta erneuern die Kirchen der Schweiz am 22. April ihre Selbstverpflichtungen im Rahmen eines Zoom-Anlasses, welcher auf YouTube übertragen wird.

Am 22. April 2021 lädt die AGCK.CH zusammen mit dem Institut für Ökumenische Studien der Universität Freiburg Schweiz (Prof. Dr. Barbara Hallensleben) zu dieser Feier des 20. Jahrestages der Charta Oecumenica ein. Dabei würdigen die Mitgliedkirchen die Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre, und die Selbstverpflichtungen werden gemeinsam erneuert.

Coronabedingt findet der Anlass mit Delegationen aller Mitglieder der AGCK.CH auf Zoom statt. Die Generalsekretäre der KEK (Jørgen Skov Sørensen) und der CCEE (Bruder Martin Michalíček) feiern mit uns.

Beginn des Anlasses: 15 Uhr 15, am 22. April 2021

Programm

Link zur Live-Übertragung auf YouTube

Gedenkgottesdienst KEK/CCEE
Um 19 Uhr organisieren KEK und CCEE einen ökumenischen Jubiläums-Gottesdienst (online). In Bezug auf die Covid-19-Pandemie ist das Thema des 20-jährigen Jubiläums der Charta Oecumenica inspiriert von der biblischen Prämisse aus Römer 12,12: «Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!»

Eine Anmeldung ist nötig (Link dazu)