Es gibt keine Alternative zum Dialog!

Am 22. April 2001 unterzeichneten die Generalsekretäre der Konferenz der Kirchen in Europa (KEK) und des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen die Charta Oecumenica, das Ergebnis eines langen Konsultationsprozesses in Europa. Zwanzig Jahre später trafen sich auf Initiative von Prof. Dr. Barbara Hallensleben alle 16 Mitglieder der AGCK.CH – Kirchen und Gastmitglieder – auf Zoom, um mit den Generalsekretären von KEK und CCEE und zwei Überraschungsgästen das 20-jährige Jubiläum der Charta zu feiern.


Der erste Überraschungsgast, Rev. Prof. Viorel Ionita, der damalige Studiensekretär der KEK, ergriff zu Beginn des Treffens das Wort und erinnerte an die Intention der Initiatoren der Charta:«Als der gemeinsame Ausschuss des CCEE uns der KEK auf seiner Sitzung in Rom (Februar 1998) beschlossen hatte, “sich gemeinsam auf einen Weg in Richtung Charta Oecumenica zu machen”, empfahl er gleichzeitig, dass durch dieses Dokument eine Förderung eines Lernprozesses für eine ökumenische Kultur und eine Kultur des Dialogs in Europa erzielt wird. Während der Entstehung dieser Charta hatten viele Stellungnahmen dazu auf das Risiko aufmerksam gemacht, dass die Debatte [] bei Begriffen oder bei vermuteten theologischen Formulierungen stecken bleiben könnte…

«Die Charta ist nicht einfach als einen Text, sondern viel mehr als einen Prozess zu betrachten» Rev. Prof. Viorel Ionita

Der gesellschaftspolitische Kontext/strong> dieser 20 Jahre ist geprägt von zwei globalen Phänomenen. «Eines ist ein ausgebreiteter Terrorismus, der nach nicht ganz fünf Monaten nach der Unterzeichnung der Charta Oecumenica mit den Terroranschlägen auf die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York sich erheblich ausweitete. Das andere Phänomen ist die im letzten Jahr ausgebrochene Covid-19-Pandemie. In dieser Periode können wir über die beachtliche Erweiterung der Europäischen Union und den damit verbundenem Enthusiasmus in der ersten Dekade sprechen. Das zweite Jahrzehnt hingegen ist gekennzeichnet durch mehr Spannungen und durch den Brexit. Viele Kirchen verzeichnen in dieser Zeit einen Verlust an Mitgliedern. Im Untertitel der Charta findet sich die Wortverbindung wachsende Zusammenarbeit. Gerade diese Zusammenhänge unterstreichen die Notwendigkeit unserer Kooperation noch mehr als früher…

«Wir haben dazu viele Gelegenheiten, zum Beispiel das wachsende Bewusstsein im Bezug auf die Bewahrung der Schöpfung, der Einsatz zur Aufnahme von Migranten, benachteiligte Personen und mehrere hoffnungsvolle Gebiete. Hier möchte ich noch ein Phänomen mit grossem Potential hervorheben: gemeinsame Fusswallfahrten.»P. Martin Michalíček, Generalsekretär des CCEE

In der Schweiz, haben die Mitgliedskirchen der AGCK.CH die Charta am 23. Januar 2005 in St-Ursanne unterzeichnet. Sie gilt als Kompass für die ökumenische Zusammenarbeit auf jeder Ebene, lokal, kantonal und national. Sie hat auch Impulse für die gegenseitige Taufnerkennung der Taufe. So unterzeichneten 2014 sechs Mitgliedskirchen die Erklärung von Riva San Vitale, eine siebte – die Neuapostolische Kirche in der Schweiz – wird sich im Juli anschließen.

Im Bereich des interreligiösen Dialogs haben einige evangelisch-reformierte Kantonalkirchen den Dialog mit dem Islam ausdrücklich in ihre Kirchenordnungen aufgenommen. In Bern wurde das Haus der Religionen ins Leben gerufen, es werden zahlreiche Möglichkeiten für interkonfessionelle Begegnungen angeboten, und in der Schweiz gibt es nun einen Schweizerischen Rat der Religionen. Die Einführung eines jährlichen „Tages des Judentums“ im Jahr 2011, um die Verbindungen zwischen Judentum und Katholizismus zu bezeugen, war eine echte Erneuerung in den katholisch-jüdischen Beziehungen. Vielleicht könnten sich andere Kirchen anschliessen?

Die Minderheitenkirchen sind dazu prädestiniert, eine Brückenfunktion bei interkirchlichen Konflikten zu übernehmen, weil sie als Folge aus dieser Minderheitensicht eine höhere Sensibilität gegenüber möglicher, kirchlicher Machtausübung oder gar Machtmissbrauch erweisen und kritischer auf eine theologische Überhöhung bzw. Rechtfertigung von nationalen oder sprachlich-kulturellen Besonderheiten reagieren. Bei einigen der Begegnungs- und Dialogplatformen ist es interessant festzustellen, dass die Initiative, die Leitung und der «Motor» von Laien ausgehen, die über die konfessionellen Grenzen hinweg zusammenarbeiten, z.B. in der ökumenischen Cursillo-Bewegung, die wesentlich zur Einheit und Zusammenarbeit innerhalb der englischsprachigen christlichen Gemeinschaft in Genf beiträgt.

«Wir sehen es auch heute als eine unserer hauptsächlichen Aufgaben an, die Vernetzung von Christen in der Ökumene zu fördern. Zwar besteht die Gefahr, dass sich der Austausch zu stark mit den gegenseitigen Beziehungen befasst, indessen ist in der Praxis der Ökumene ein grosses Engagement für die gemeinsamen Anliegen feststellbar, wie etwa bei allen Aktivitäten unter dem Motto Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung» Pfarrer Daniel Konrad, Christkatholische Kirche


La sauvegarde de la Création a aujourd’hui trouvé sa place dans le calendrier ecclésial et l’engagement en faveur du climat mobilise de nombreux chrétiennes et chrétiens en Suisse. Les Églises orthodoxes nous rappellent cependant que l’harmonie durable entre les êtres humains et le reste de la Création ne peut être établie de manière durable par la simple action politique.

« Les causes de la destruction de la Création de Dieu sont [] essentiellement spirituelles ; pour cette raison, elles ne peuvent être résolues que par la guérison spirituelle de l’Homme. » P. Stefanos Athanasiou, Patriarcat œcuménique

Défis actuels
Le plus grand défi des Églises minoritaires issues de la migration est de maintenir leur riche patrimoine théologique et liturgique, d’aider leurs membres à s’intégrer dans leur pays d’accueil sans qu’ils perdent leurs racines ecclésiales.

La Charte appelle à un engagement des Églises en faveur du monde dans lequel elles vivent. Or, des difficultés apparaissent lorsque les États et leurs gouvernements considèrent que l’exigence de respect des droits humains et de l’environnement constitue une ingérence des Églises dans les affaires intérieures. Maintenir ces préoccupations à l’ordre du jour constitue donc un enjeu récurrent.

La diversité confessionnelle représente également un enjeu dans le cadre des relations avec d’autres religions ou visions du monde. Les Églises nationales sont représentées au sein des plateformes institutionnelles (Conseil suisse des religions par exemple) ; les autres Églises n’ont souvent pas les ressources pour entretenir des relations en leur nom propre alors qu’elles sont engagées, à leur niveau, dans des initiatives locales.

Plusieurs intervenants mentionnent la sécularisation croissante en Suisse et l’évolution des liens que chacune ou chacun entretient avec la religion ou avec son Église comme un défi croissant. Et pourtant, notre société a besoin d’espérance !

« Nos contemporains parlent plus volontiers de spiritualité que de vie communautaire vécue autour d’une Église. Il semble que nous payons le prix d’une position chrétienne normative, qui a certainement donné des bases importantes à notre civilisation, mais qui ne correspond plus à ce que la société attend de nous. » Major Christine Volet, Armée du Salut

Dans toutes nos traditions ecclésiales émergent des formes de communauté qui cherchent à répondre aux temps actuels avec des ecclésiologies nouvelles, non conformistes et non conventionnelles. Il est urgent d’aborder les questions d’ecclésiologie. Le pasteur Stefan Gisiger, au nom de la Fédération des communautés baptistes, y voit « aujourd’hui l’un un des grands défis de l’œcuménisme face aux réalités économiques, sociologiques et théologiques. »

« Je constate un signe de fatigue, au plan européen, dans le ou les dialogues sur les questions de foi. » Évêque Patrick Streiff, Église méthodiste

Tout au long de la célébration, les Églises de la CTEC.CH se sont invitées mutuellement à renouveler leurs engagements. « Ces engagements volontaires ne constituent pas de simples postulats adressés aux partenaires œcuméniques, mais des engagements que ces Églises, certes en solidarité avec tous les partenaires œcuméniques, s’adressent à elles-mêmes. Ils expriment un œcuménisme réaliste et sincère qui aujourd’hui n’a rien perdu de sa pertinence …

« Car la caractéristique de la Charta Oecumenica n’est pas un esprit d’hésitation, mais au contraire un esprit de confiancequi nous confirme dans notre conviction de foi commune que l’œcuménisme est la grande œuvre de l’Esprit Saint. » Cardinal Kurt Koch

La célébration du 22 avril s’est achevée, juste avant une prière commune et une bénédiction, avec l’intervention de l’autre invité surprise du jour, le cardinal Kurt Koch, président du Conseil pontifical pour la promotion de l’unité des chrétiens.

À l’heure du bilan, force est de constater que rien n’est définitivement acquis. Les Églises doivent continuer à « mettre l’ouvrage sur le métier », en innovant, pour instaurer et maintenir une véritable culture œcuménique de dialogue et de coopération (citation du prologue de la CO). La Charte demeure une obligation non réalisée !

Compte-rendu : Anne Durrer

Dokumente zum Downloaden