Die Ökumenischen Fastenzeit-Begegnungen von Arve et Lac (Genf) haben das Oecumenica Label der AGCK.CH  am 1. April 2017 erhalten. Von Anfang an waren sie echte Knospen der Ökumene und sind es heute umso mehr, als die säkularisierte Gesellschaft ethische und geistliche Bezugspunkte braucht, die nur gemeinsam gesetzt werden können.

Diese Treffen werden von Mitgliedern römisch-katholischer und protestantischer Gemeinden sowie von der französisch-schweizerischen Region zwischen Arve und Genfersee und der Evangelischen Kirche von Cologny organisiert. Seit 1976, jedes Jahr während der Fastenzeit, bietet das Veranstaltungsteam drei bis vier Konferenzen zu verschiedensten Themen der Erwachsenenbildung und Evangelisierung an. Hier sind einige Beispiele unter vielen anderen:

  • in 2011, Die Gewalt der Menschen, die Gewalt von Gott mit den Professoren Philippe Lefèbvre (Dominikaner), Thierry Collaud (Arzt und Bioethiker) und Noëlla Rouget, Mitglied der „Résistance“ in Frankreich;
  • in 2012, Christentum und Laizität, mit dem reformierten Pfarrer Antoine Nouïs aus Frankreich und dem Jesuit Albert Longchamp sowie Musikern und  Märchenerzählerinnen;;
  • in 2013, Der Sonntag, unsere Zeit mit Jean-Bernard Livio, Jesuit, François Garaï, Rabbiner und François Dermange, Professor für Ethik sowie Musikern und Schauspielern;
  • in 2016, Zwischen Gastfreundschaft und Feindseligkeit, mit Shafique Keshavshee, reformiertem Pfarrer und Schriftsteller;
  • 2018 die Tanzshow Dem Leben einen Sinn geben, eine Originalkreation von Sabrina Taoutaou und eine vom Organisationskomitee vorbereitete Meditation über das Vaterunser.

Schon 40 Jahre, und das Projekt ist immer noch – und immer mehr – gesucht und besucht. Jede Veranstaltung wird von ca. 200 Personen besucht, die Zahl der Interessierten steigt jedes Jahr. Undenkbar, wenn es nicht ökumenisch wäre! Unsere Gesellschaft braucht ein gemeinsames Auftreten, ökumenische Meilensteine auf dem täglichen Weg, weisend für die Zukunft.

In der Fastenzeit 2019 finden die Ökumenischen Begegnungen Arve-et-Lac unter dem Titel Lire la Bible statt („die Bibel lesen“). Die baptistische Theologin Valérie Duval-Poujol, die in Paris und Montpellier unterrichtet, wird unter anderen einen Vortrag halten: Comment lire la Bible aujourd’hui, so der Titel.

Programm 2019 zum Herunterladen (auf Französisch)

 

Ein Video erzählt die 40-jährige Geschichte der Ökumenischen Begegnungen Arve-et-Lac.  Sie wurden vom römisch-katholischen Pfarrer von Meinier Lucien Brandt, vom reformierten Pfarrer von Anières-Vésenaz Henri Nerfin mit dem Ehepaar Madeleine und Jean-François Raimondi ins Leben gerufen. Seit 2013, beteiligen sich Gemeindemitglieder aus dem nahen Frankreich in der Vorbereitungsgruppe. Dieser Sprung „ins Ausland“ zeigt, dass die Ursprungsvision immer aktuell ist und ein breites Interesse wecken kann. Im städtischen Milieu um Genf sprechen religiöse Bildungsangebote über die Grenzen der Kirchgemeinde, beziehungsweise des Landes an.

Das Video anchauen (auf Französisch)