Bibeltexte in französischer Gebärdensprache

Menschen, die schwer oder gar nicht hören, können einer Bibel-Lesung nicht folgen. Ein ökumenisches Projekt der Schwerhörigenseelsorger in der Romandie hat darum Übertragungen in die französische Gebärdensprache erstellt. Das Präsidium der AGCK.CH hat das Projekt der Gehörlosenseelsorgerorganisation GOEDARDS mit dem Oecumenica-Label für vorbildliche Ökumene ausgezeichnet. Die Übergabe der Urkunde erfolgte am 1. April 2017 in Genf.

Bibeltexte sichtbar gemacht

Zu Beginn stand 2007 die Übertragung des Lukas-Evangeliums einer internationalen frankophonen Gruppe in die französische Gebärdensprache. Seither setzen die Seelsorger und Seelsorgerinnen in der Westschweiz die Arbeit fort. Sie stützen sich dabei auf die Vorgaben der Schweizerischen Bibelgesellschaft und die Übersetzungskriterien des Weltbundes der Bibelgesellschaften.

Als DVD sind bereits erschienen (und auf der Homepage) :

·         das Lukasevangelium,
·         das Buch Jonas,
·         Genesis 1-11,
·         ein Lexikon: Gewisse Ausdrücke wie „Abraham“, „apôtres“ (Apostel), „Hérode“ „Jean le Baptiste“ (Johannes der Täufer), „foi“ (Glaube) und viele mehr müssen eine originelle Interpretation finden.

In Vorbereitung befindet sich ein ökumenisches Lektionar A, B und C.

Warum eine Bibelübersetzung in Zeichensprache ?

In unserer Gesellschaft tritt die visuelle Information vermehrt an die Stelle der Lektüre; sie ist eine Hilfe für alle, die nicht unbedingt lesen möchten. Zudem ist die Übertragung ein Brückenschlag zwischen den Gehörlosen und den Normalhörenden. Die Filme sind mit Untertiteln sowie einer Off-Stimme versehen – so können alle dem Bibeltext folgen und dem Ausschluss der gehörlosen Menschen entgegenwirken. Pfarrerin Anne-Lise Nerfin berichtet: „Diese Menschen stehen am Rand der Gesellschaft und der Kirche. Ihre Begeisterung für diese religiöse Arbeit berührt mich tief. Alle haben ihre Ressourcen eingebracht für diesen wichtigen Schritt zur Gemeinschaft in der Kirche“.

Die Labelkommission hat das Projekt eingehend geprüft. Die Kriterien zur Verleihung sind erfüllt. Allerding stehen nur die römisch-katholische und reformierte Kirche hinter dem Projekt, nicht wie gefordert drei Kirchen. Andere Kirchen verfügen aber nicht über Spezialseelsorgen. Der Brückenschlag mit Christinnen und Christen anderer Konfessionen erfolgt daher individuell, weil er institutionell nicht möglich ist.

Informationen

Die Filme der Übersetzungen
Begründung der Label-Kommission

Auskunft

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dr. Paul Schneider, Mitglied der Label-Kommission
Anne Durrer, Generalsekretärin der AGCK.CH .CH
Kriterien für das Oecumenica-Label

Zusätzliche Informationen