Die christliche Botschaft in Radio und Fernsehen

Médias-pro, Office protestant des Médias, und CCRT, Centre catholique de Radio et Télévision, haben am 27. Juni 2013 vom Präsidium der AGCK CH das Oecumenica-Label für vorbildliche Ökumene verliehen bekommen. Dies für ihre Sendungen Juste Ciel, A Vue d’esprit, Faut pas croire, Dieu sait quoi und Hautes Fréquences. Das Spektrum der Magazine umfasst neben spezifisch ökumenisch- christlichen Themen auch den interreligiösen Dialog.

Überdurchschnittlich geschätzt

Bei den ausgezeichneten Sendungen handelt es sich um drei Radio- und zwei Fernsehsendungen:

  • Juste ciel wird während der Woche um 6.36 Uhr im Radio RTS 1 ausgestrahlt. Es ist die Nachfolgesendung von ‚minutes oecumeniques’.
  • A vue d’esprit ’wird unter der Woche nachmittags von 16.30-17 Uhr ausgestrahlt in Radio RSR 2
  • Faut pas croire ist am Samstag als Fernsehsendung um 13h15 auf TSR1 zu sehen.
  • Dieu sait quoi ist am Sonntag um 10 Uhr auf TSR1 zu sehen.
  • Faut pas croire wird am Sonntag um 18.25 Uhr im Fernsehsender TSR2 ausgestrahlt.
  • Hautes Fréquences ist jeweils am Sonntag von 20-21 Uhr auf RSR 1 zu hören.

Etwa 486'000 Personen sehen und hören pro Woche die ausgezeichneten Sendungen (bei einer Durchschnittsquote von 365'000 Zuschauern und Zuhörern aller Programme). Damit sind die Sendungen also erfolgreich, Hörer und Zuschauer beteiligen sich lebhaft am Austausch mit den Programmverantwortlichen.

Breit abgestützte Ökumene

Die SRG hat einen Vertrag mit Medias-pro und CCRT abgeschlossen. Dieser ist das Resultat einer langen Tradition: Die erste ökumenische Zusammenarbeit auf diesem Gebiet datiert von 1920.

Die Mitarbeit der evangelischen Freikirchen in diesem Projekt ist ausserdem durch ein separates Abkommen mit FREE, Fédération romande des Eglises évangéliques, abgesichert. Diese umfasst um die 50 Gemeinden, ist Mitglied der ‚ Réseau évangélique Suisse’ und mit IFFEC (International Federation of Free Evangelical Churches) und den Brüdern (Brethern) vernetzt.

Das Journalistenteam besteht aus Mitgliedern der römisch-katholischen und reformierten Kirche sowie der evangelischen Freikirchen. Die Journalisten und Journalistinnen werden von den Mitgliedkirchen bezahlt.

Gute Medienarbeit ist für die Verkündigung der christlichen Botschaft ein wichtiger Bereich. Das ausgezeichnete Projekt ist hier ein Stück vorbildlicher Ökumene.

Christiane Faschon; Generalsekretärin der AGCK

Auskünfte

Anne Durrer, Generalsekretärin der AGCK CH, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Informationen

Oecumenica-Label Kriterien 

Projekte

Unter ‚Ausgezeichnete Projekte’ finden Sie auf der Homepage unter www.agck.ch alle Projekte, die gelabelt wurden.

Die Beschreibung des Medienprojekts (Kommissionsbericht) finden Sie unter www.agck.ch/aktuell ‚Die christliche Botschaft in Radio und Fernsehen’ in Französisch oben rechts. (verlinkt)

Links zu den Sendungen

www.rts.ch/emissions/religion/faut-pas-croire

www.rts.ch/la-1ere/programmes/juste-ciel

www.rts.ch/la-1ere/programmes/hautes-frequences

www.rts.ch/emissions/religion/dieu-sait-quoi

 

Kommissionsbericht

Beschreibung des Medienprojekts (PDF)

Links zu den Sendungen

Faut pas croire
Juste ciel
Hautes fréquences
Dieu sait quoi

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Sind die Kriterien der AGCK zur Erlangung des Labels erfüllt.pdf)Kriterien184 KB

Zusätzliche Informationen