Segen für die Reisenden

Am 1. Juni wird in einer religiösen Zeremonie um den Segen für alle Reisenden und die im Tunnel Arbeitenden gebetet. Die AGCK.CH dankt dem Bundesrat, dass er dies möglich gemacht hat.

Die Eröffnung des Gotthard-Tunnels ist für die Schweiz, aber auch für Europa, ein wichtiger Anlass. In den Religionen und auch im Christentum werden neue Häuser sowie öffentliche Gebäude unter den Schutz Gottes gestellt. Dies geschieht am Gotthard-Basistunnel mit einer religiösen Zeremonie.

Die Mehrheit der Menschen, die in der Schweiz lebt, ist religiös verankert. Die AGCK.CH dankt dem Bundesrat, dass er diesen Menschen Rechnung trägt und eine Segnung ermöglicht.

Für die Christen und Christinnen werden Pfarrerin Simona Rauch und Pater Martin Werlen im Auftrag der AGCK.CH an der Zeremonie teilnehmen. Ein Rabbiner sowie ein Imam werden die jüdische und die muslimische Tradition vertreten.

Im Gebet  werden alle Reisenden, aber auch die Menschen, die im Tunnel weiterhin ihren – nicht immer ungefährlichen – Einsatz leisten, unter Gottes Schutz gestellt.

Die AGCK.CH freut sich auf diesen ausserordentlichen Anlass und dass die Religion im öffentlichen Raum Dank des Bundesrates dort präsent ist. Mögen alle Fahrgäste in den Zügen immer wohlbehalten ans Ziel und die Menschen sich durch ihre Reisen näher kommen.

Christiane Faschon, Generalsekretärin der AGCK.CH


Zusätzliche Informationen