Raum für Hilfe gesucht

Am 22. Februar fand ein Treffen von Vertretern der syrisch-orthodoxen Kirche in der Schweiz sowie dem Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz AGCK.CH, Bischof Harald Rein, statt. Thema war die Unterstützung der Syrisch-orthodoxen Kirche bei der Hilfe für die Flüchtlinge.

Im Sitz des Erzbischofs,  Pater Ladho, Pfarrer Asman, Bischof H. Rein, Erzbischof Dionysios, Christiane Faschon, Simon DavidIm Sitz des Erzbischofs, Pater Ladho, Pfarrer Asman, Bischof H. Rein, Erzbischof Dionysios, Christiane Faschon, Simon David

Im Kloster Arth trafen sich der Präsident der AGCK.CH, Bischof Harald Rein, mit Seine Eminenz Bischof Dionysios, Erzbischof der Diözese Schweiz und Österreich,  Pfarrer Karim Asmar, Bischofsvikar und David Simon, Kirchenrat sowie die Generalsekretärin der AGCK.CH, Christiane Faschon.

Erzbischof Dionysios verwies auf den Genozid an den Christen im Irak und in Syrien, der seit einiger Zeit stattfindet. Diese haben über Jahrhunderte die Kultur in Mesopotamien mit gestaltet und geprägt. Nun fliehen Hunderttausende in den Libanon, die Türkei, nach Jordanien, in die Kurdengebiete und nach Europa. Unzählige wurden und werden ermordet.

 

Unterstützung dringend nötig

Die Kirche hatte lange dafür plädierte, dass die Christen im Nahen Osten bleiben; dies ist unter den herrschenden Zuständen kaum mehr möglich. Selbst der Patriarch, Seine Heiligkeit Ignatius Ephrem II. Karim, musste in den Libanon fliehen. Er hatte lange in Damaskus ausgeharrt. (Er besucht weiterhin seinen Sitz dort regelmässig.)

Der Patriarch sucht nun Lokalitäten in der Schweiz, damit von hier aus mehr finanzielle Hilfe und politischer Druck für den Schutz der Verfolgten organisiert werden kann. Er vertritt sein Volk in religiösen wie politischen Belangen.  

Die Schweiz wurde gewählt, weil hier ein Zugang zur UNO, dem ÖRK etc. leicht möglich ist. Angedacht ist ein Zentrum des Patriarchen oder eine verstärkte Vertretung durch eine entsandte Person.

Bischof H. Rein informierte die Kirchenleitung über die Strukturen Kirche-Staat in der Schweiz und diskutierte die Möglichkeiten. Er bietet bilaterale Hilfe an zur Suche von Räumen sowie geeigneten Ansprechpersonen in kirchlichen Institutionen wie ÖRK etc. Dazu bietet die AGCK.CH ihr Beziehungsnetz in den kantonalen AGCKs an.

Bischof H. Rein, Erzbischof Dionysios, Christiane FaschonBischof H. Rein, Erzbischof Dionysios, Christiane Faschon

Patriarch traf Bundesrat

Der Patriarch Ignatius Ephrem II. Karim traf im Dezember 2014 Bundesrat Alain Berset. Er machte dort auf die verzweifelte Situation der Christen aufmerksam.  Der Empfang war wohlwollend. Der Bundesrat lehnte aber eine direkte finanzielle Hilfe an die Kirche aus juristischen Gründen ab – diese kann nur über ein anerkanntes Hilfswerk erfolgen.

Dieses Treffen, das massgeblich auch von der damaligen AGCK.CH Präsidentin Pfarrerin Rita Famos mit ermöglich wurde, war der Kriegssituation geschuldet. Bundesräte empfangen sonst offiziell keine Vertreter ausländischer Kirchenleitungen. In den 40iger Jahren hatte das letzte Treffen statt gefunden.

Christiane Faschon


Zusätzliche Informationen